Märkte / Makro

EZB ist weiterhin gegen Dividenden von Banken

Die Bankaufsicht der EZB empfiehlt den Banken, weiterhin auf Dividendenausschüttungen zu verzichten.

Die Europäische Zentralbank hat die Banken unter ihrer Aufsicht aufgefordert, bis zum 1. Januar 2021 keine Dividenden auszuzahlen und keine eigenen Aktien zurückzukaufen. So verlängert die oberste Aufseherin des Bankensektors im Euroraum eine Massnahme, die ursprünglich bis Oktober hätte gelten sollen.

Die Massnahme bleibt «temporär und aussergewöhnlich», hiess es in der ­EZB-Mitteilung vom Dienstag. Sie soll ­sicherstellen, dass die Banken auch nach ­möglichen Verlusten angesichts eines starken Rückgangs der Wirtschaft genug Kapital haben. Im «schwerwiegenden» Szenario der EZB würde die risiko­gewichtete ­Kapitalquote der Banken bis Ende 2022 im Schnitt um 5,7 Prozentpunkte auf 8,8% sinken – dieses Level, würde wohl bei ­vielen Banken Kapitalmassnahmen nötig machen.

Auch wenn die Einschränkungen ­vorübergehend sind, ist nicht garantiert, dass das Regime mit dem Jahr 2020 ­endet: Im vierten Quartal will die EZB ­erneut über eine allfällige Verlängerung entscheiden.

Die Bankaktionäre sind nicht die ­einzigen, die angesichts der Krise zurückstecken müssen: Auch die Bankangestellten im Euroraum werden verzichten müssen. In einem Brief an die Chefs der Institute forderte der oberste Banken­aufseher der EZB Andrea Enria, bei den variablen Entschädigungen der Angestellten «extreme Zurückhaltung» walten zu lassen. Falls eine Kürzung der Boni nicht möglich sei, so Enria weiter, sollen die Banken die Auszahlung der zugeteilten Vergütungen wenigstens weiter hinausschieben, als dies sonst der Fall wäre.

Die unsicheren Zukunftssaussichten der europäischen Banken zeigen sich auch an der Börse: Der Bankenindex Euro Stoxx Banks notiert gut ein Drittel unter dem Wert von Anfang Jahr. Der Euro Stoxx 50 (Euro Stoxx 50 3363.18 0.93%) liegt derweil nur noch 12,2% unter dem Wert Ende 2019.

Leser-Kommentare