Märkte / Makro

EZB: Draghi geht und lässt die Zinsen niedrig

Die Europäische Zentralbank behält ihren geldpolitischen Kurs bei und belässt den Leitzins auf Rekordtief. Es war die letzte Sitzung unter EZB-Chef Draghi.

(Reuters) Die Europäische Zentralbank (EZB) hält auch zum Ende der achtjährigen Amtszeit von Mario Draghi an ihrem ultralockeren Kurs fest und gibt damit die Richtung für die neue Chefin Christine Lagarde vor. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag in Frankfurt, die Zinsen dauerhaft niedrig zu halten, um die Wirtschaft der Eurozone weiter zu stimulieren. Draghi zog nach seiner letzten Zinssitzung ein positives Fazit seiner Zeit an der Spitze der Euro-Notenbank. Es gebe etwas, worauf der EZB-Rat sehr stolz sein könne: «Das ist in gewisser Weise Teil unseres Vermächtnisses: Niemals aufgeben.» Lagarde, vorher Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), übernimmt das Ruder bei der EZB im November.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?