Märkte

EZB: Zinswende kommt frühestens 2020

Die Europäische Zentralbank lässt den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,0% und will mindestens bis Jahresende daran festhalten.

(Reuters) Die Europäische Zentralbank will frühestens im nächsten Jahr von ihren jahrelangen Ultratiefzinsen abrücken. Die Währungshüter stellten am Mittwoch in Frankfurt nach ihrem geldpolitischen Treffen wie zuletzt in Aussicht, ihre Schlüsselzinsen noch bis mindestens Ende Dezember nicht antasten zu wollen. Der Leitzins zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibt damit vorerst auf dem Rekordtief von 0,0%. Dort liegt er bereits seit März 2016. Damit dürfte Mario Draghi der bislang erste EZB-Präsident werden, in dessen Amtszeit die Zinsen nie angehoben wurden. Der Italiener tritt Ende Oktober nach acht Jahren ab.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?