Märkte / Makro

Draghi dürfte Amtszeit mit Zinssenkung beenden

Die Europäische Zentralbank erhört die Rufe nach einer Zinssenkung (noch) nicht. Sie stellt aber die Weichen.

(Reuters) EZB-Chef Mario Draghi wird zum Ende seiner achtjährigen Amtszeit wegen der schwachen Konjunktur vermutlich noch einmal in die Vollen gehen. Die Euro-Notenbank deutete nach ihrer Zinssitzung am Donnerstag auch die Möglichkeit noch tieferer Schlüsselzinsen an. Bislang sollten sie bis zur Jahresmitte 2020 stabil bleiben.

Die erhoffte Erholung der Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte 2019 sei nun aber weniger wahrscheinlich, sagte Draghi in Frankfurt. «Der Ausblick wird schlechter und schlechter.» Erneute Anleihenkäufe werden ebenso geprüft wie ein System, um die Folgen der Strafzinsen für Banken abzumildern. Diese könnten trotzdem weiter ins Minus gedrückt werden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?