Märkte / Anleihen

Fallende Renditen in Spanien und Irland

Zu fast durchweg sinkenden Renditen haben Spanien und Irland Staatsanleihen platziert. Irland tritt seit Jahresbeginn wieder auf eigenen Füssen am Kapitalmarkt auf, ohne europäischen Rettungsschirm.

Die Nachfrage der Investoren nach Staatsanleihen aus der europäischen Peripherie bleibt gross, und die Verzinsung der neu ausgegebenen Schuldtitel ist gering. Nach den erfolgreichen Emissionen von Griechenland und Portugal haben am Donnerstag auch Spanien und Irland neue Obligationen ausgegeben.

Zwei- bis dreifach überzeichnet

Spanien setzte Staatstitel mit drei, sieben und vierzehn Jahren Restlaufzeit über insgesamt 4,557 Mrd. € ab. Das liegt etwas über der Obergrenze des vom spanischen Schatzamt zuvor mit 3,5 bis 4,5 Mrd. € angegebenen Platzierungsvolumens. Die drei Auktionen waren gut zwei- bis dreifach überzeichnet.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.