Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Finanzkrise: 10 Jahre danach
Märkte / Makro

Fannie und Freddie verharren in der Grauzone

Vor zehn Jahren feuert Henry Paulson die Bazooka ab und verstaatlicht die Hypothekarriesen Fannie Mae und Freddie Mac. Die Folgen beschäftigen noch heute.

Am 14. Juli 2008 greift Henry «Hank» Paulson zu einem Bluff. «Wenn du eine Bazooka in der Tasche trägst, und alle wissen es, musst du sie vielleicht gar nicht benützen», erklärt der amerikanische Finanzminister. Es geht um die beiden Hypothekarriesen Fannie Mae und Freddie Mac, die nach dem Platzen der Immobilienblase in den USA in arge Schieflage geraten sind.

Was Paulson meint: Sollte sich die Misere der beiden Finanzkolosse dramatisch verschärfen, wird die Regierung einspringen und sie retten – das ist die Bazooka. Dabei hofft er, dass allein die Aussicht auf die Verstaatlichung die wachsenden Zweifel am Überleben von Fannie und Freddie ausräumt und den globalen Finanzmärkten Vertrauen einflösst. Paulsons Trick funktioniert nicht. Kaum zwei Monate später muss er die Bazooka abfeuern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Finanzkrise: 10 Jahre danach»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare