Märkte / Makro

Fed will Zinsen entschieden erhöhen

Die US-Notenbank hebt den Leitzins an und will an den kommenden Sitzungen weiter straffen. Die Inflation dürfte bis zum Jahresende unangenehm hoch bleiben.

Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins zum ersten Mal seit 2018 angehoben. Wie erwartet hat das Fed den Zins um 25 Basispunkte (Bp) von der Nulllinie wegbewegt. Neu reicht das Zielband von 0,25 bis 0,5%. Nur ein Mitglied des geldpolitisch entscheidenden Offenmarktausschusses (FOMC) sprach sich für einen Schritt von 50 Bp aus.

Für mehr Spannung sorgten die neuen Erwartungen der FOMC-Mitglieder an kommende Zinsschritte. Die Marktteilnehmer gingen bislang von sechs bis sieben Schritten von je 25 Bp in diesem Jahr aus. Gemäss dem am Mittwoch veröffentlichten Dot Plot rechnen die FOMC-Mitglieder im Median nun ebenfalls mit weiteren sechs Schritten bis Ende des Jahres, was den Leitzins auf 1,9% bringen würde. 2023 soll er 2,8% erreichen und im Jahr darauf auf 2,4% sinken.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?