Unternehmen / Finanz

Fertig mit Minuszins: Wichtige Fragen für Banken und ihre Kunden

Die SNB hat die Zinsen erhöht. Für Schweizer Banken ändert das einiges. Vontobel ist Vorreiter.

Er kam schleichend und blieb hartnäckig. Nun zeichnet sich das Ende des Negativzinses in der Schweiz ab – noch bevor die Kurzfristzinsen ins Positive drehen. Die Schweizerische Nationalbank erhöhte am Donnerstag den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf –0,25%.

An der Börse löste der Entscheid, welcher den Franken gegenüber Euro und Dollar sprunghaft steigen liess, eine Verkaufslawine aus. Kein einziger SMI-Titel verbuchte am Donnerstag Avancen, der stärkste Wert waren Nestlé mit minus 1,2%.

Doch für die Banken sind höhere Zinsen nicht nur negativ, den Kunden dürfte die Zinswende sogar Erleichterung bringen. FuW hat Antworten auf relevante Fragen eingeholt.

Wann merke ich bei meiner Bank etwas von der Zinserhöhung?

Das geht schnell. Im Einklang mit dem Entscheid der SNB passt die Zürcher Kantonalbank (ZKB) in den Fällen, in denen sie Negativzinsen verrechnet, den Satz von –0,75% auf neu –0,25% an. Diese Umstellung erfolgt per Freitag, 17. Juni 2022. Gleich tönt es von der Berner Kantonalbank.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?