Unternehmen / Finanz

Fidleg beschäftigt Bankenombudsman

Die Ombudsstelle spürt das Finanzdienstleistungsgesetz. Die neuen Regeln haben bei der Anlageberatung bereits zu einigen Irritationen bei den Bankkunden geführt.

(AWP) Der Bankenombudsman hat sich im vergangenen Jahr mit der Umsetzung des neuen Finanzdienstleistungesetzes (Fidleg) befassen müssen. So haben die neuen Verhaltensregeln bei der Anlageberatung bereits zu einigen Irritationen bei den Bankkunden geführt. In der Coronakrise trafen zudem wegen des veränderten Zahlungsverhaltens vermehrt Meldungen über Betrügereien bei der Ombudsstelle ein.

Insgesamt erledigte die Bankenombudsstelle vergangenes Jahr 2013 Fälle, was gegenüber dem Jahr 2018 einem Anstieg um 5% entsprach, wie Bankenombudsman Marco Franchetti an der Jahresmedienkonferenz am Donnerstag sagte. 85% der Fälle hätten innerhalb von drei Monaten abgeschlossen werden können, wobei insgesamt 94% der Lösungsvorschläge von den Banken akzeptiert worden seien.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?