Meinungen

Finanzaktien jetzt?

Die Notenbanken machen Ernst mit den Zinserhöhungen. Warum das durchaus für Finanzaktien spricht. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Höhere Zinsen sind gut für ihr Geschäft. Mit einem kleinen Haken.»

Höhere Zinsen sind gut für Finanzaktien. Eigentlich. Doch jetzt geht es plötzlich schneller als gedacht. Nicht nur in den USA, sondern auch in unseren Gefilden geht es mit dem Leitzins bergauf. Die SNB (SNBN 6'520.00 +0.31%) dürfte nicht zum letzten Mal an der Zinsschraube gedreht haben.

So haben sich in den letzten Tagen sowohl Bank- als auch Versicherungsaktien dem Abwärtssog kaum entziehen können. Ist das nun eine ideale Einstiegsgelegenheit, und wenn ja, für welche Aktien gilt das besonders?

Zurich und Helvetia (HELN 112.10 +0.36%) sind top

Erst einmal ein Blick auf Versicherungsaktien. Höhere Zinsen sind gut für ihr Geschäft. Mit einem kleinen Haken. Der Zinsanstieg basiert ja auf dem Inflationsanstieg, der die Leistungspflichten der Versicherer verteuern wird. Deshalb ist es wichtig, diese Kosten möglichst schnell weitergeben zu können. Das kann Zurich Insurance (ZURN 419.90 +1.13%) mit wenig langlaufenden Verträgen besonders gut. Die Aktien sind ein Kauf. Gut, aber nicht ganz so gut ist Helvetia aufgestellt. Ebenfalls aufstocken.

Und die Banken? Da gibt es drei Punkte zu beachten. Erstens helfen steigende Zinsen, denn der Ertrag aus dem Zinsgeschäft steigt. Zweitens nagen die Marktverwerfungen an der Ertragsbasis. Drittens drückt der tendenziell stärkere Franken das Ergebnis. Doch spätestens wenn die Märkte drehen, ändert sich einiges zum Positiven.

Bär und EFG (EFGN 7.11 +1.28%) mit guten Karten

Wer da am besten positioniert ist? Grundsätzlich weniger die Grossbanken als die Privatbanken Julius Bär (BAER 43.65 -0.89%) und EFG. Beide sind gut aufgestellt und durchaus stark im Zinsgeschäft. Das hilft. Längerfristig werden EFG und Bär dann zudem von starken Märkten profitieren. Beide halte ich für kaufenswert.