Unternehmen / Finanz

Finma mit Notfallplänen der Banken zufrieden

In ihrer Arbeit an Stabilisierungs- und Abwicklungsplänen sind die systemrelevanten Schweizer Banken laut Finma vorangekommen.

(AWP) Die grossen, systemrelevanten Schweizer Finanzinstitute haben in ihren Arbeiten zu den Stabilisierungs- und Abwicklungsplänen weitere Fortschritte gemacht. Zu diesem Schluss kommt die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) in ihrer Beurteilung, die sie jährlich vornimmt.

Die inlandorientierten Banken PostFinance, Raiffeisen und Zürcher Kantonalbank (ZKB) hätten ihre Notfallpläne erheblich verbessert und sie verfügten erstmals über glaubwürdige Resolution-Strategien, schreibt die Finma im Bericht vom Freitag. Allerdings seien für die Umsetzung der Pläne noch weitere Schritte nötig, wie etwa der vollständige Aufbau von verlustabsorbierenden Mittel, auf die die Institute im Krisenfall zugreifen können.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?