Unternehmen / Ausland

Fintech-Gigant Wise geht in London an die Börse

Der Geldwechselspezialist plant in der ersten Juli-Woche ein Direct Listing.

Seit Monaten halten die Gerüchte an, dass das Fintech-Unternehmen und der Geldwechselspezialist Wise – früher unter dem Namen Transferwise  bekannt – noch im laufenden Jahr einen Börsengang planen würde. Heute Donnerstag bestätigte CEO und Co-Gründer Kristo Käärmann einen solchen Schritt an einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Wise will nicht mit einem traditionellen Initial Public Offering (IPO), sondern mit einem Direct Listing an der Londoner Börse kotiert werden. Begleitet wird der Schritt von Goldman Sachs, Morgan Stanley und Citigroup. Die Erstnotiz soll gemäss Informationen von Bloomberg in der Woche vom 5. Juli stattfinden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?