Unternehmen / Finanz

Fintechs sinken auf eine tiefere Börsen-Flughöhe

Die Firmen haben von der Digitalisierung und der Geldpolitik profitiert. Worauf Privatanleger jetzt achten sollten.

Beatrice Bösiger

Wer Technologietitel im Portfolio hat, braucht momentan starke Nerven. Steigende Zinsen, eine hohe Inflation und geopolitische Risiken wie der Krieg in der Ukraine und Unterbrüche in den Lieferketten haben sich für viele dieser Wachstumsaktien als Gift erwiesen.

Zu diesen ehemaligen Überflieger­aktien gehören auch viele Valoren aus dem Bereich Finanztechnologie (Fintech). Zahlungsabwickler wie Adyen aus den Niederlanden und PayPal sind unter ihren Wert von Anfang 2021 zurückgefallen. Auch der Schweizer Online­broker Swissquote notiert deutlich unter dem Wert von Anfang Jahr.

Trend zur Digitalisierung bleibt

Dabei haben sich die Voraussetzungen eigentlich nicht grundlegend geändert. «Viele der Trends, die den Aufstieg der Fintechs in den vergangenen Jahren beflügelt haben, sind noch intakt», sagt Patrick Lemmens, Portfoliomanager eines Fintech-Fonds bei Robeco. Bezahlt wird immer weniger mit Bargeld, Kunden verwenden Karten oder begleichen ihre Einkäufe digital mit einer App.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare