Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Das Duell
Unternehmen / Konsum

Flughafen Zürich liegt strategisch vorne

Konkurrent Aena aus Spanien punktet mit Dynamik. Mit der Diversifikation ins Nichtfluggeschäft sind die Zürcher aber weiter.

Luftverkehr ist nicht gleich Luftverkehr. Sind unter den europäischen Fluggesellschaften Kostendruck und Konsolidierung ein wichtiges Thema, profitieren die Flughafenbetreiber von den steigenden Passagierzahlen. Flughafen Zürich und Aena, die Hubs wie Madrid Barajas, Barcelona und London Luton betreibt, zählen dazu.

In den letzten Jahren zogen sie so das Anlegerinteresse auf sich, was die Bewertung der Titel steigen liess. Verkehrsprognosen und die Erwartungen an den Detailhandel zeigen aber Grenzen auf. Entsprechend ist der Sektor unter ­Beobachtung geraten, doch die Einschätzungen gehen auseinander.

Trotz gutem Jahresergebnis 2017 kamen die Aktien Flughafen Zürich unter Druck. Im Markt überwog die Enttäuschung über den Ausblick. Die Prognose für das Passagierwachstum von 3,5 bis 4% auf erstmals über 30 Mio. könnte sich als zu konservativ erweisen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Weitere Artikel aus dem Dossier «Das Duell»

Alle Artikel »