Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Forward-Hypotheken für die Zinswende

Die Hypozinsen steigen, und der Ausblick ist ungewiss. Wer einen starken Zinsanstieg befürchtet, kann sich den aktuellen Satz vorab sichern für eine Hypothek, die erst später beginnt.

Der weltweite Anstieg der Zinsen an den Kapital- und Kreditmärkten hat den Schweizer Immobilienmarkt erfasst. Die Hypozinsen sind in den vergangenen Wochen nach oben geschossen. Der Richtsatz für zehnjährige Festhypotheken hat sich von Mitte Dezember bis Mitte Januar um 26 Basispunkte erhöht (100 Bp = 1 Prozentpunkt). Marktbeobachter sind überrascht. «Ein so starker Zinsanstieg in so kurzer Zeit ist eine Seltenheit», sagt Florian Schubiger von der Onlineplattform Hypotheke.ch, der den Markt seit Jahren genau beobachtet.

Aber auch die Volatilität hat zugenommen. Die Hypothekarsätze befinden sich seit einigen Monaten auf einer Berg-und-Tal-Fahrt. Bereits im Oktober hatten sie ein Hoch erreicht, innerhalb von drei Monaten waren sie rund 20 Bp gestiegen. Anschliessend schwächten sie sich ab, bis kurz vor Weihnachten die aktuelle Aufwärtsbewegung einsetzte.

Höher, volatiler, steiler

Im Zwölfmonatsvergleich hat sich das Zinsniveau bei den zehnjährigen Hypothekarkrediten daraufhin um nur 30 Bp erhöht. Das ist kein allzu grosser Anstieg. Auffallend ist jedoch, dass er sich fast ausschliesslich auf die längeren Laufzeiten – sieben und mehr Jahre – konzentriert. Die Zinskurve ist 2021 steiler geworden: Der Abstand zwischen fünfzehnjährigen und einjährigen Hypotheken hat sich um 70 Bp ausgeweitet.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Reto Johner 21.01.2022 - 19:28

Super: Vor einem Jahr wäre das der Tipp gewesen

Reto Johner 22.01.2022 - 12:25

Super Tipp: werde gleich meine Bank kontaktieren