Märkte

Fragiler Waffenstillstand im Handelskrieg

Die beiden Seiten bleiben auch nach dem Gipfeltreffen von Donald Trump mit Xi Jinping weit davon entfernt, ihre Beziehungen zu normalisieren.

US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping gaben sich nach ihrem Treffen am Rande der G-20-Konferenz in Japan nach aussen versöhnlich. Immerhin haben sie sich darauf verständigt, dass die im Mai gescheiterten direkten Handelsgespräche wieder aufgenommen werden sollen.

Beide Seiten geben etwas nach

Anders als von Peking noch vor kurzem befürchtet wird Washington bis auf weiteres auf eine Ausweitung der Strafzölle verzichten. Die Lieferblockade gegenüber dem chinesischen Telecomausrüster Huawei wird gelockert.

Peking wiederum ist der Forderung der USA nach einer weiteren Marktöffnung nachgekommen, indem es zumindest teilweise ausländische Direktinvestitionen etwa in seinen Energiesektor zulässt oder sich auch bereiterklärt hat, mehr amerikanische Agrargüter zu kaufen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare