Märkte / Devisen

Franken rückt immer näher an die Parität zum Euro

Die starke Kursverschiebung zwischen Dollar und Euro wirkt sich auf die Schweizer Währung aus. Die Nationalbank schaut zu.

Der Euro kostet diese Woche nur noch 1.046 Fr. So tief lag der wichtigste Wechselkurs der Schweiz zuvor überhaupt nur zwei Mal. Zunächst im Sommer 2011, als Euroland nach der griechischen Pleite im Jahr davor in eine existenzielle Schuldenkrise rutschte. Damals rettete die Nationalbank die Situation, indem sie im September einen Mindestkurs von 1.20 Fr./€ einführte.

Das zweite Mal fiel der Euro Anfang 2015 vorübergehend unter 1.05 Fr./€, als die Nationalbank den Mindestkurs aufgeben musste. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank angekündigt, sie werde über Anleihenkäufe die Geldmenge erhöhen und auf diese Weise den Euro systematisch abwerten lassen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare