Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Coronavirus
Märkte / Makro

Merkel denkt an Coronabonds

Italien schlägt Gemeinschaftsanleihen vor, um die Coronafolgen zu bewältigen. Auch Deutschland und die Niederlande wollen die Möglichkeiten ausloten.

Was so eine Viruskrise alles verändern kann. Im Jahr 2012 gab die deutsche Kanzlerin Angela Merkel noch ein starkes Statement: Auf dem Höhepunkt der Eurokrise sagte sie, es werde keine gemeinsame Haftung für die Schulden aller Staaten geben. «Solange ich lebe», fügte sie vor Abgeordneten hinzu. Alle Versuche von Ökonomen und Politikern, das Thema Eurobonds – also gemeinsame Anleihen – später auf die Tagesordnung der deutschen Politikdebatte zu bringen, sind seither gescheitert.

Doch nicht zum ersten Mal beweist die deutsche Regierungschefin, wie pragmatisch sie auf sich verändernde Lagen reagieren kann. Wenn sie wie nach der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima 2011 ihre Einstellung um 180 Grad ändert und den kompletten Atomausstieg Deutschlands auf den Weg bringt. Das Coronavirus könnte nun wieder eine solche Wende einleiten, wenn es nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg geht.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Coronavirus»

Alle Artikel »