Märkte / Aktien

SMI weitet Verluste nach Trump-Tweet aus

Der Schweizer Leitindex hat am Donnerstag einen zusätzlichen Schwächeanfall erlitten, nachdem sich der US-Präsident zu Wort gemeldet hatte.

(AWP/RB)  Wieder einmal sorgt ein Tweet von US-Präsident Donald Trump für Unruhe an den Finanzmärkten. Demzufolge spielt Trump offen mit dem Gedanken an eine Verschiebung der Präsidenten-Wahlen im November.

Unmittelbar nach dem Tweet weiten die Aktien ihre Verluste deutlich aus. Der Schweizer Leitindex SMI (SMI 10068.03 0.01%) hatte ohnehin schon rund 1% verloren. Nach der Kurzmitteilung Trumps bewegte er sich um -1,75%. Noch deutlicher büssen der deutsche Dax (DAX 12674.88 0.66%) Index oder der Londoner FTSE100 (-2,4%) an Wert ein. Deutliche Abschläge gibt es auch beim Dow Jones (Dow Jones 27433.48 0.17%) Index, der gegen 17:30 Uhr 1,1% tiefer steht. Damit konnte das Barometer seine Verluste zum Handelsstart bereits leicht eindämmen.

In einem Tweet schrieb Trump am Donnerstag mit Blick auf den von ihm befürchteten Wahlbetrug durch eine Zunahme der Briefwahl infolge der Corona-Pandemie: «Die Wahl hinausschieben, bis die Menschen ordentlich, sorgenfrei und sicher wählen können???»

Am Donnerstagnachmittag haben die USA ausserdem einen historischen Wirtschaftseinbruch ausgewiesen. Im zweiten Quartal schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt annualisierte 32,9%. (Lesen Sie hier mehr.)

Verkäufe trotz meist ansprechenden Halbjahreszahlen

Der Schweizer Aktienmarkt verzeichnete am Donnerstag seit dem Handelsstart Verluste. Zunächst notierten die SMI-Titel LafargeHolcim (LHN 43.5 -0.02%) und CS Group nach guten Halbjahreszahlen noch im Plus.

Nestlé (NESN 107.68 0.26%) starteten mit negativem Vorzeichen in den Tag, setzten sich danach aber an die Spitze. Der Nahrungsmittelkonzern hat mit den eigentlich guten Halbjahreszahlen den Ausblick gesenkt. Am Ende wurden sie noch von Swatch Group (UHR 192.25 -0.49%) und Lonza (LONN 571 0.56%) überholt.

Am unteren Ende der 20 SMI-Titel rangieren die Versicherungswerte Swiss Life (SLHN 335.3 0.18%), Zurich und Swiss Re (SREN 70.2 -0.23%) zusammen mit dem Augenheilkonzern Alcon (ALC 56.26 1.37%) und dem Personalvermittler Adecco (ADEN 45.04 0.51%). Dass bei den Blue Chips die Versicherer überdeutlich fallen, begründen Marktteilnehmer vornehmlich mit schlechten Nachrichten der europäischen Konkurrenz.

Bei den Pharmaschwergewichten schnitten für einmal Novartis (NOVN 75.5 -0.67%) besser ab als Roche (ROG 314.2 -0.27%).

Credit Suisse (CSGN 9.946 -0.79%) waren anfangs gefragt, nachdem die Bank mit den Halbjahreszahlen die Erwartungen übertroffen hat. Ausserdem kündigt die CS einen Umbau an. LafargeHolcim haben auf dem Höhepunkt der Krise zwar gelitten. Der Umsatz hat sich im Juni aber bereits wieder erholt. Die Aktien des Baustoffkonzerns gaben die anfänglichen Gewinne aber rasch ab.

Gutes Ergebnis von Clariant

Auch das Spezialchemieunternehmen Clariant (CLN 17.895 0.03%) hat Semesterzahlen vorgelegt, die Aktien haben ihre anfänglichen Gewinne aber rasch verloren. (lesen Sie hier mehr zu Clariant.) Die mittelgrossen Unternehmen im SMIM werden angeführt von Lindt & Sprüngli und Bucher. Der Hersteller von Landmaschinen hat die weniger stark unter der Krise gelitten, als erwartet worden war.

Weitere Vertreter aus den hinteren Reihen haben über ihren jüngsten Geschäftsgang informiert. Dazu zählen neben Cosmo noch APG SGA (APGN 167.4 2.2%), Kardex (KARN 166.4 1.46%) und Bellevue (BBN 23.8 -0.42%).

Edelmetalle und Öl leichter

Gold (Gold 2035.35 -1.36%), und noch ausgeprägter Silber (Silber 28.325 -2.07%), verzeichnen Abgaben. Der Preis für eine Unze Gold sank am Nachmittag unter 1950 $, eine Unze Silber war für  etwas mehr als 23 $ zu haben. Auch Erdöl der Sorten Brent (Brent 44.64 -1.11%) und WTI (WTI 41.17 -2%) tendierte tiefer.

Der Euro tendierte zum Franken den Tag über schwächer, der Dollar fester. Nach dem Trump-Tweet kehrten sich die Trends um. Die beiden wichtigsten Auslandwährungen für die Schweizer Wirtschaft bewegen sich aber auf Vortagesniveau. Ein Euro ist um 1.075 Fr. zu haben. Der Dollar kostet etwas mehr als 91 Rappen.

 

Leser-Kommentare