Unternehmen / Immobilien

Freundliches Umfeld für Immobilienaktien

Die Perspektiven für die kleinen Immobiliengesellschaften sind intakt, vor allem wenn sie in Wohnimmobilien engagiert sind.

Unauffällig, solid geführt, oft dividendenstark – so präsentieren sich die kleinen Immobilienunternehmen, deren Zahl an der SIX in den letzten Jahren stetig zugenommen hat. Ihre Entwicklung verläuft aber trotz vieler Gemeinsamkeiten unterschiedlich. Eine Übersicht.

Die Palette umfasst nicht weniger als zehn in der Schweiz aktive Immobiliengesellschaften. Dazu kommen drei weitere mit Fokus auf Deutschland respektive die USA sowie Osteuropa und der Entwickler und Touristiker Orascom, die eine zusätzliche Anlagealternative bieten. Für alle auf dem hiesigen Markt Aktiven gilt, dass ihr Marktwert zwischen weniger als 100 Mio. Fr. (Züblin) und 1300 Mio. Fr. (Investis) nur eine geringe Handelsliquidität zulässt. Sie wird durch den oft geringen Streubesitz zusätzlich eingeschränkt. Institutionelle Investoren schätzen vor allem den stetigen Dividendenfluss.

Steigender Portfoliowert

Eine weitere Gemeinsamkeit sind die Erfolge aus Neubewertung zum Stichtag Mitte Jahr. Vor allem, wer im Segment Wohnen engagiert ist, hat eine Aufwertung des Portfolios erfahren. Aktives Leerstandmanagement trug ebenfalls dazu bei, dass die Perspektiven wohlwollend eingeschätzt werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?