Unternehmen / Finanz

Frisches Geld für klamme Credit Suisse

Grossinvestoren halten zur Bank. Kleinere entscheiden in den nächsten zehn Tagen, ob sie auch Pflichtwandelanleihen zeichnen.

Vom 28. April bis 6. Mai können Aktionäre der Credit Suisse entscheiden, ob sie weitere Aktien ihrer in die Bredouille geratenen Bank für 8.65 Fr., also mit einem Preisabschlag zum gegenwärtigen Kurs, übernehmen wollen. Eine komplexe Angelegenheit.

Eigentlich wollte die Bankleitung dieses Jahr für 1 bis 1,5 Mrd. Fr. Aktien am Markt zurückkaufen. Nun läuft es umgekehrt, und es kommen 203 Mio. Titel neu in Umlauf. Das entspricht einer Erhöhung der Anzahl Valoren um 8%.

Mit der Emission einer Pflichtwandelanleihe beschafft sich Credit Suisse frische Eigenmittel von 1,75 Mrd. Fr. Die Eckwerte der Transaktion, die diese Woche bekannt gegeben wurden, illustrieren, wie sehr sie wegen des 5-Mrd.-$-Verlusts infolge der Pleite des US-Hedge-Fund Archegos unter Druck steht, ihre Bilanz mit mehr Eigenkapital auszustatten. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare