Unternehmen / Industrie

Frischluft für Gurit und Schweiter

Die Zulieferer für die Windenergie haben dieses Jahr an der Börse gelitten. Kursrückschläge eröffnen Chancen.

«Gipfelstürmer» heisst die Veranstaltung der Investmentbank Stifel auf dem Pilatus am 2. Dezember. Dabei geht es vor allem um das Thema Nachhaltigkeit. Eingeladen sind Schweiter und ihr Konkurrent Gurit, aber auch Meyer Burger. Alle drei Unternehmen werden von der grünen deutschen Klimapolitik profitieren. Denn die neue Ampelregierung will die Windenergie massiv ausbauen. Mehr als tausend neue Windräder sind geplant. Bestehende Windparks zu Land und zur See sollen massiv ausgebaut werden. Bis 2030 sollen 80% des deutschen Stroms aus grünen Quellen stammen. «Die neue Regierung in Deutschland ist grundsätzlich sehr positiv für den Ausbau der Windkraft eingestellt. Davon wird Schweiter sicher profitieren», sagt CEO Heinz Baumgartner.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?