Märkte / Aktien

Fünf Gewinneraktien der Woche 14/2022

«Finanz und Wirtschaft» zeigt fünf Titel aus dem SPI, die in der vergangenen Woche deutlich zugelegt haben.

Der Krieg in der Ukraine, Sanktionen gegen Russland, Corona-Lockdowns in chinesischen Metropolen, hohe Energiepreise und vor allem die Sorge vor steigenden Zinsen: Zahlreiche Krisen und Unsicherheiten halten die Anleger weiterhin auf Trab. Diese Themen dürften auch in der kommenden, verkürzten Börsenwoche das Geschehen prägen. Tag für Tag suchen die Investoren nach Antworten darauf, wie sich die Weltkonjunktur im aktuellen Umfeld behauptet und wie die Notenbanken die Inflation in Schach halten wollen. Trotz der vielen Fragezeichen verbuchte der Schweizer Leitindex SMI in der zu Ende gehenden Woche auf ein Plus von 1,09% und schloss am Freitag bei 12’507,69 Punkten.

Die folgenden Titel aus dem SPI gehören zu den FuW-Gewinnern der Woche von Montag, 4., bis Freitag, 8. April:

1. Montana Aerospace 15,4% (Wochenperformance)

Die Aktien von Montana Aerospace haben diese Woche zu einem Höhenflug angesetzt. Wie der Luftfahrtzulieferer am Montag mitteilte, war der Betriebsgewinn 2021 im Gleichschritt mit dem Umsatz gewachsen. Analysten hatten sich denn auch unter dem Strich überwiegend zufrieden geäussert, FuW rät zum Abwarten. Zudem führt Montana Aerospace nach der Übernahme des belgischen Komponentenherstellers Asco Industries seine angekündigte Kapitalerhöhung zur Bezahlung der Akquisition durch. Konkret wurden 4,43 Mio. Aktien aus dem genehmigten Kapital ausgegeben, womit die Verkäufer neue Aktionäre von Montana Aerospace geworden sind.

2. Skan 8,7%

Der Weltmarktführer für Pharmaisolatoren hat zuletzt kräftig investiert, um dem erwarteten künftigen Wachstum Herr zu werden. Das Unternehmen hat 2021 mit 42,6 Mio. Fr. fast drei mal so viel investiert wie im Jahr zuvor. Ähnlich viel werden es in 2022 sein. Der Lohn dafür: Nach Abschluss der laufenden Projekte wird Skan das bis 2025 erwartete Wachstum stemmen können. Ein guter Teil des 2021 erzielten Wachstums stammte übrigens aus Preiserhöhungen.

3. Novartis 7,6%

Novartis stellt sich neu auf. Der Pharmariese will durch eine Vereinfachung der Organisationsstruktur das Wachstum beschleunigen. Zudem soll die Pipeline gestärkt und die Produktivität erhöht werden. Aus diesem Grund werden in der Sparte Innovative Medicines die bisherigen Geschäftseinheiten Pharma und Onkologie zusammengefasst. Neu werden zwei separate Vertriebsorganisationen mit stärkerer geografischer Ausrichtung gegründet: Innovative Medicines US und Innovative Medicines International. Mit einer eigenständigen Geschäftseinheit in den USA soll Novartis unter die fünf umsatzstärksten Pharmaunternehmen in den USA gelangen.

4. Roche 7,3%

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat für die Covid-19-Therapie Actemra/RoActemra des Pharmakonzerns Roche zu einem Zulassungsantrag ein beschleunigtes Prüfverfahren («Priority Review») gewährt. Dabei gehe es um die intravenöse Behandlung von hospitalisierten, erwachsenen Corona-Patienten mit dem Mittel, teilte Roche am Montag mit. Im Falle einer Zulassung wäre Actemra/RoActemra laut Roche der erste in den USA zugelassene Immunmodulator zur Behandlung von Corona-Patienten im Krankenhaus. Auch die am Montag veröffentlichten Daten zum MS-Mittel Ocrevus wurden am Markt grundsätzlich als positiv gewertet. Sie bestätigen einmal mehr, dass der Blockbuster wirksam ist.

5. DKSH 7,0%

Der Marktdienstleister erweitert seine Partnerschaft mit dem deutschen Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer. Bislang arbeiten die beiden Unternehmen bereits in Indonesien, Malaysia, den Philippinen, Singapur und Vietnam zusammen. Nun kommt laut einer Mitteilung vom Freitag auch Thailand hinzu.