Märkte / Aktien

Fünf Gewinneraktien der Woche 24/2019

«Finanz und Wirtschaft» zeigt die fünf Titel im SPI, die in der vergangenen Handelswoche am stärksten zugelegt haben.

Die Schweizer Börse verliert 2,5%. Der Swiss Market Index SMI schliesst am Freitag 0,6% höher auf 9749 Punkten.

Zu den Gewinnern im SPI zwischen Montag, 3. Juni, und Freitag, 7. Juni, zählen diese fünf Valoren:

1. Tornos +10,8% (Wochenperformance)

Tornos ist eine eindrückliche Turnaround-Geschichte. 2016 sank der Umsatz des Maschinenbauers auf 136 Mio. Fr., im letzten Jahr betrug er wieder 215 Mio. Fr., gegenüber dem Vorjahr ist er 20% geklettert. Wie andere zyklische Werte ist auch die Tornos-Aktie im Herbst 2018 abgestürzt. Nun scheinen die Investoren wieder zuversichtlicher zu werden. Eigentliche Nachrichten, die kurstreibend hätten wirken können, waren in der vergangenen Woche nicht zu verzeichnen.

2. Valartis +10,0% 

Auch die Aktien der Finanzgruppe erholen sich von einem Taucher. Valartis hatte Ende April rote Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vorgelegt, worauf die Titel an Wert einbüssten. Nun geht es wieder aufwärts. Der Verwaltungsrat hatte Ende Mai angekündigt, im Juni bis zu 359’000 Valoren zurückzukaufen. Das scheint sich nun positiv auszuwirken.

3. Kardex +8,8%

Der Lagerlogistiker hat nach Rekordzahlen für 2018 schon diesen März seine Ziele erhöht. Seit Anfang Jahr klettert der Aktienkurs stetig. Mittlerweile beträgt der Zuwachs schon 43%. Zusätzliche Nachrichten hat es vergangene Woche nicht gegeben.

4. Arbonia +8,8%

Auch der Gebäudezulieferer ist eine Turnaround-Geschichte. Die Zürcher Kantonalbank und der Broker Kepler haben ihre Empfehlungen erhöht. Schon Mitte April hatte sich Martin Looser, der Sprecher der Aktionärsgruppe Looser-Stocker, im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft» zum Engagement bekannt. Die Gruppe hält 14,5% an Arbonia.

5. Richemont +6,6%

Der Uhren- und Schmuckkonzern profitierte von guten Resultaten der Mitbewerberin LVMH, die für ihre Marke Louis Vuitton in China einen Rekordabsatz meldete. Das liess für die Schweizer Luxusgütertitel wieder mehr Zuversicht aufkommen. Auch Swatch Group legten zu, mit 2,5%  aber deutlich weniger.