Märkte / Aktien

Fünf Gewinneraktien der Woche 43/2021

«Finanz und Wirtschaft» zeigt fünf Titel aus dem SPI, die in der vergangenen Handelswoche deutlich zugelegt haben.

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag mit moderaten Abgaben geschlossen, die Woche aber dennoch im positiven Terrain beendet. Belastet war das Sentiment zum Wochenschluss vor allem von enttäuschenden Zahlen der beiden Tech-Giganten und Börsenfavoriten Apple und Amazon. Es sei aber allgemein eine schwierige Woche gewesen, hiess es in Marktkreisen. Dabei wurde auf die Sitzungen zahlreicher Notenbanken, unter anderem der EZB, verwiesen sowie auf die steigende Inflation bei stockendem Wirtschaftswachstum. Dazu kämen die anhaltenden Engpässe in den Lieferketten und die Sorgen wegen möglicher Energiekrisen in Europa oder China.

Die folgenden Werte aus dem SPI gehören zu den FuW-Gewinnern der Woche von Montag, 25., bis Freitag, 29. Oktober:

1. Temenos +19,2% (Wochenperformance)

Anfang Woche konnte der Bankensoftwarespezialist erneut einen Auftrag an Land ziehen. Der amerikanische Finanzdienstleister M1 wird künftig das Angebot der Banking Cloud von Temenos nutzen. Diese Meldung liess die Aktien des Bankensoftwarespezialisten einen kräftigen Kurssprung vollziehen. Zusätzlich trieben die wieder aufkommenden Übernahmespekulationen die Papiere des Unternehmens in den prozentual zweistelligen Bereich.

2. Swiss Re +8,7%

Der Versicherer präsentierte diese Woche seine Zahlen des dritten Quartals und kann trotz belastenden Naturkatastrophen ein gutes Ergebnis vorweisen. FuW-Redaktor Thomas Hengartner schätzt, dass der Konzern nächstes Jahr das Ergebnis gegenüber dem gebremsten 2021 in etwa verdoppelt. Daraus errechnet sich für die Aktien ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 9. Die Prognose ist optimistisch formuliert und mit grossen Unwägbarkeiten behaftet, weshalb es nicht für mehr als die «Halten»-Empfehlung reicht. Denn die Klimaveränderung und zunehmende Gefahren aus der Cyberwelt könnten zusammen mit weiteren Pandemiefolgen das Ergebnis erneut torpedieren

3. Clariant +7,8%

Das Spezialchemieunternehmen konnte am Donnerstag mit den Zahlen des dritten Quartals die Schätzungen der Analysten auf allen Ebenen übertreffen. Das Ergebnis wurde durch eine starke Entwicklung der Segmente Consumer Care und Natural Resources getrieben, die ein schwächeres Catalysis-Geschäft ausglichen. Clariant konnte die sämtlichen Hindernisse der letzten Monate überwinden und sich verbessern. Auch die FuW-Gewinnschätzung wird angehoben, auf bereinigter Basis auf 0.80 und 0.98 Fr. für dieses und nächstes Jahr. Trotz der guten Aussichten bleibt FuW-Redaktor Christian Braun vorerst bei einem «Halten».

4. Landis+Gyr +6,0%

Die Papiere des Energiemanagementspezialisten legten am Donnerstag überdurchschnittlich zu. Das Unternehmen erzielte im ersten Halbjahr einen deutlich höheren Gewinn und insbesondere einen stärkeren Auftragseingang als von Analysten erwartet. Landis+Gyr habe im ersten Halbjahr eine überraschend starke Bruttomarge erzielt, schreiben die Analysten der Bank Vontobel. Angetan zeigen sich die Experten auch über den Auftragseingang, der sich im ersten Halbjahr auf 1,79 Mrd. $ vervierfacht hat. Vor diesem Hintergrund würden sie das Halbjahresergebnis insgesamt als eine Beruhigung empfinden, auch wenn die Gesellschaft aufgrund der anhaltenden Lieferkettenprobleme für das Gesamtjahr jetzt nur noch Resultate am unteren Ende ihrer Guidance erwarte, schreiben die Kollegen von Morgan Stanley.

5. Dufry +4,4%

Die Wertpapiere des Duty-Free-Betreibers sind vor allem Ende Woche gesucht. Dufry leidet zwar noch immer unter der Krise, hat aber im dritten Quartal die Umsatzentwicklung weiter beschleunigt. Analysten zeigen sich von der Cashflow-Entwicklung beeindruckt. «Kommt es nicht zu neuen Reiseeinschränkungen, könnte 2022 zum Jahr der Erholung für den Konzern werden», schreibt FuW-Redaktor Ivo Ruch. Dann wird sich die tiefere Kostenbasis bezahlt machen, und ein Gewinn wird auf tieferem Umsatzniveau wieder möglich. FuW behält Dufry auf «Halten».