Märkte / Aktien

Fünf Gewinneraktien der Woche 16/2018

«Finanz und Wirtschaft» zeigt die fünf Titel im SPI, die in der vergangenen Handelswoche am stärksten zugelegt haben.

Die Berichtssaison hat diese Woche an Schwung gewonnen und für Bewegung am Schweizer Aktienmarkt gesorgt. Am Donnerstag legten mit ABB, Novartis und Nestlé drei Schwergewichte ihre Ergebnisse für das abgelaufene Quartal vor.

Im Fokus stand zudem der Euro-Franken-Kurs. Erstmals seit die Nationalbank Anfang 2015 die Eurogrenze aufgegeben hat, steigt der Wechselkurs über 1.20 Fr./€. Trotzdem hält die SNB am Negativzins fest.

Diese fünf Werte aus dem Swiss Performance Index (SPI) haben zwischen Montag, 16. April, und Freitag, 20. April, am besten abgeschnitten:

 

1. Zur Rose +10,1% (Wochenperformance)

Die Versandapotheke Zur Rose ist im ersten Quartal unerwartet stark gewachsen und hat den Umsatz knapp 30% gesteigert. Insbesondere das Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln entwickelte sich gut. Zum Wachstumsschub trugen der Schweizer sowie der deutsche Markt bei.

 

2. ABB +7,3%

Der Elektrotechnik- und Automationskonzern kommt nur langsam in Fahrt. Doch das bescheidene Umsatzwachstum im ersten Quartal reichte aus, um Anleger anzulocken. Die Basis für eine weitere Ergebnisverbesserung ist gelegt.

 

3. Gurit +7,2%

Der Spezialkunststoffhersteller Gurit hat im ersten Quartal 2018 den Umsatz klar gesteigert und damit die Markterwartungen übertroffen. An der ordentlichen Generalversammlung wurde der Dividendenantrag in Höhe von 20 Fr. je kotierte Inhaberaktie angenommen.

 

4. Comet +7,1%
Ohne Nachrichten hat es das Technologieunternehmen unter die besten Titel am Schweizer Aktienmarkt geschafft. Comet wird am kommenden Donnerstag die ordentliche Generalversammlung abhalten. 2017 hat die Gesellschaft auf allen Ebenen Rekordwerte realisiert und die Dividende erhöht.

 

5. Asmallworld +7,1%

Die Papiere des «sozialen Netzwerks für Reiche» gehören auch diese Woche zu den Gewinnern. Seit dem Börsengang am 20. März haben sie rund knapp 45% zugelegt. Trotz der Kurssteigerung: Die Volumen sind gering, der Streubesitz ebenfalls. Der Gründer und Hauptaktionär Patrick Liotard-Vogt hält gemäss der jüngsten Pflichtmeldung einen Anteil von 61,5%.