Meinungen

Fünf Tipps

Es ist an der Zeit, meine fünf internationalen Aktientipps unter die Lupe zu nehmen und aufzufrischen. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Neuzugang sind dieses Mal Intel. Sie sind ganz einfach viel zu günstig.»

Mitte Mai hatte ich Ihnen zum letzten Mal meine fünf Aktienfavoriten ans Herz gelegt. Wie steht es um sie? Zum Vergleich: Der SMI hat in dieser Zeitspanne 10% zugelegt. Meine fünf Tipps konnten da zwar mithalten, doch mit Newmont Mining war mit einem Minus von 20% ein Fehlgriff dabei. Zwar haben diejenigen, die im Juni 2020 eingestiegen waren, als ich die Titel empfohlen hatte, immerhin 5% verdient. Doch das ist ein schwacher Trost. Als Diversifizierung halte ich Newmont zwar weiter, zähle sie allerdings nicht mehr zu meinen fünf Favoriten.

Viel Freude bereiten Keyence (KEE 474.90 -5.02%). Die Papiere des japanischen Anbieters von Automatisierungstechnik sind weitere 20% geklettert. Der Trend, nicht in China zu produzieren, setzt sich fort. Investiert bleiben. Ebenfalls ins Schwarze traf die Empfehlung von Twilio (TWLO 215.16 -0.92%). Die Cloud-Kommunikationsplattform entwickelt sich wie die Aktien (+20%) gut. Ich bleibe zwar dabei, möchte aber nochmals darauf hinweisen, dass es sich bei diesen Tech-Werten um eine risikoreiche Investition handelt.

Amazon (AMZN 3'242.76 +0.57%) haben sich in den letzten drei Monaten nur leicht verbessert. Die Luft scheint raus zu sein. Doch auch hier werde ich nicht nervös, denn Amazon bleibt der Dominator in so vielen Segmenten. Der Neuzugang Danone, den ich als langfristige Investition sehe, hat mich mit einem Plus von über 10% positiv überrascht. Da liegt noch mehr drin. Die Transformation steht erst am Anfang.

Neuzugang sind dieses Mal Intel (INTC 55.70 +1.38%). Sie sind ganz einfach viel zu günstig. Deshalb setze ich trotz der Konkurrenz durch AMD auf den Chipproduzenten. Intel dürfte unter anderem von den Anstrengungen profitieren, die Chipproduktion mit Subventionen wieder in die USA zu verlagern.