Unternehmen / Finanz

Für einen neuen Finanzriesen spricht wenig

Eine Fusion von UBS und CS stiesse auf zahlreiche Hürden. «Finanz und Wirtschaft» zeigt, wieso die Nachteile den Nutzen überstiegen.

Die Nachricht weckt Erinnerungen. UBS und Credit Suisse sollen die Fusion zu einem neuen Schweizer Finanzriesen prüfen, der global besser mithalten könnte, wie das Finanzportal «Inside Paradeplatz» berichtete.

Die Ankündigung des Zusammenschlusses sei schon Ende 2020 vorgesehen. Ein Jahr später würde die neue Grossbank stehen. Die erste Reaktion war positiv, Aktien von UBS wie CS legten am Montag zu – die Avance verpuffte aber schnell.

Kooperation ist vorstellbar   

Die Idee eines Zusammenschlusses wird immer wieder diskutiert. Konkret wurde es während der Finanzkrise: 2008, kurz vor der UBS-Rettung, brachte die CS den Plan einer Fusion mit der Konkurrentin ins Spiel, erinnert sich der damalige Direktor der Bankenkommission Daniel Zuberbühler. Er habe Einspruch erhoben. «Das hätte die Stabilität des Finanzplatzes in der Krise noch weiter gefährdet». Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare