Unternehmen / Gesundheit

«Für Sandoz schliesse ich nichts aus»

Jörg Reinhardt, Verwaltungsratspräsident von Novartis, zu der Abspaltung von Alcon, der Zukunft der Generikasparte und der Fokussierung auf die Spitzenmedizin.

Rupen Boyadjian und Jan Schwalbe

Schon im April bringt Novartis ihre Augenheilsparte Alcon voraussichtlich an die Börse. Der Weltmarkt­führer in Ophthalmologie wird direkt in den Leitindex SMI aufgenommen.

Novartis-VR-Präsident Jörg Reinhardt nimmt Stellung zum Spin-off und zur Strategie der Konzentration auf die Spitzenmedizin. Lösungen zeichnen sich bei der kontroversen Preisgestaltung für die bahnbrechenden Gen- und Zelltherapien ab. Reinhardt relativiert aber deren Bedeutung: Auch in zehn Jahren würden sie erst 10 bis 15% des Novartis-Umsatzes ausmachen. An einschneidende staatliche Preiskontrollen in den USA glaubt er nicht, für den chinesischen Markt sieht er eine rasante Entwicklung.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare