Unternehmen / Konsum

Für TV-Konzerne ist noch lange nicht Sendeschluss

Medien-Aktien wecken dank Streaming-Diensten und robusten Zahlen Interesse. Auch manche Nische birgt Potenzial.

Es war ein Gemetzel. Die Aktien des US-amerikanischen Medienunternehmens ViacomCBS verloren Ende März innert einer Woche mehr als die Hälfte ihres Werts. Dazu geführt hat die Veräusserung riesiger Aktienpakete durch Grossbanken wie Credit Suisse oder Morgan Stanley, die sich nach dem Margin Call ihres Kunden Archegos möglichst schadlos halten wollten. Bekanntermassen mit unterschiedlich grossem Erfolg. Seither hat sich der Kurs des Unternehmens, zu dessen Inventar unter anderem um die 200 Fernsehsender und die Filmstudios Paramount Pictures gehören, nicht erholt. Von den 65 Mrd. $ Börsenwert sind 27 Mrd. $ übriggeblieben. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare