Unternehmen / Gesundheit

Galenica dreht ins Plus

Analyse | Der Gesundheitskonzern erhöht die Jahresprognose. Im April resultierte ein Umsatzplus von einem Drittel.

Per Ende März sah es nicht gut aus. Galenica hatte einen Umsatzrückgang von 4,6% verbucht. Das war immerhin besser als der Pharmamarkt, der 6,8% schrumpfte. Der Umsatz des Gesundheitsdienstleisters wurde vom Ausbleiben saisonaler Erkältungskrankheiten und der Grippewelle sowie von der anhaltend geringen Mobilität der Bevölkerung belastet. Erkältungspräparate verzeichneten über 30% weniger Umsatz, einzelne Hustenmittel sogar 70%. Der Umsatz in Apotheken an Hochfrequenzstandorten verharrte 30% unter dem Vor-Corona-Niveau.

Doch im April gelang eine spektakuläre Trendwende. Per Ende Monat stand Galenica mit einer Umsatzzunahme von 4,8% da. Das bedeutet, dass die Einnahmen im April gut ein Drittel geklettert sind. Zur Hausse trug die schwache Vergleichsbasis vom April 2020 bei, als das öffentliche Leben wegen des Lockdown zeitweise nahezu paralysiert war. Zusatzumsatz bescherten dem Konzern auch neue Dienstleistungen wie Coronatests und Covid-Impfungen. Sie werden in fast drei Vierteln der 360 eigenen Apotheken angeboten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?