Unternehmen / Gesundheit

Galenica will Vertrieb besser vernetzen

Galenica-Chef Jean-Claude Clémençon sieht das Unternehmen im herausfordernden Marktumfeld gut positioniert.

(AWP) Die Gesundheitsgruppe Galenica (GALE 55.15 0.09%) plant künftig mit weiterem Wachstum. Chancen dazu sieht das Unternehmen etwa im Consumer Health Care-Geschäft, mit Homecare-Dienstleistungen und zudem mit einem grösseren Apothekennetz, wie es am Dienstag am Investorentreffen hiess.

Im Consumer Health Care-Geschäft hat die Tochter Verfora mit Produkten wie Algifor oder Triafon im Fachhandel wie beispielsweise Apotheken die marktführende Stellung in der Schweiz behauptet. Dank der Übernahme des Vertriebs der Vicks-Erkältungsprodukte habe man den Abstand auf die Verfolger sogar ausgebaut, sagte der Leiter Products&Brands Thomas Szuran.

Einer besonders guten Nachfrage erfreue sich etwa das frei verkäuflich pharmazeutische Grippemittel Algifor. Wachstum verzeichnete aber auch das am zweitmeisten verkaufte Produkt Triafon gegen Heuschnupfen. Weiter zulegen möchte die Firma mit der Bewerbung der bestehenden Produkte, Vertriebspartnerschaften oder der Aufnahme neuer Produkte ins Portfolio.

Kleinere Zukäufe möglich

Darüber hinaus kämen auch Zukäufe kleinerer Konkurrenten am Consumer Health Care-Markt infrage, sagte Szuran weiter. Etwa wenn in einem Unternehmen die Nachfolge geregelt werden müsse. Grössere Akquisitionen seien dagegen eher kein Thema. Nur schon, weil diese Firmen zumeist international tätig seien und sich Galenica weiterhin auf den Schweizer Markt fokussiere.

Gutes Wachstumspotenzial würde der Markt mit Homecare-Dienstleistungen bieten. Dabei werden Patienten, die zuhause sind, mit den notwendigen Medikamenten beliefert und von geschultem Pflegepersonal betreut, etwa auch per Videokonferenz.

Ein wichtiger Schritt zum Ausbau dieses Geschäfts habe Galenica zuletzt mit der Übernahme der Berner Oberländer Bichsel Gruppe vollzogen. Sie stellt nicht nur Medikamente her und betreibt Apotheken, sondern ist auch auf die Betreuung von Patienten zu Hause im Bereich Heimdialyse und Ernährungstherapien spezialisiert.

Neun weitere Apotheken

Und zu guter Letzt wird weiter am Apothekennetz gebaut. Nachdem Galenica Ende 2018 insgesamt gut 500 Standorte betrieben habe, seien im ersten Halbjahr des neuen Jahres netto neun weitere dazu gekommen, sagte Retail-Chef Daniele Madonna.

Die komplette Historie zu Galenica finden Sie hier. »

Leser-Kommentare