Unternehmen / Finanz

Ungewissheit bei GAM hält an

Analyse | CEO Alexander Friedman geht per sofort. Interimistisch übernimmt Verwaltungsrat David Jacob. Die Probleme des Asset-Managers bleiben ungelöst.

Der Schritt war überfällig: GAM-CEO Alexander Friedman ist weg. Oder wie es im Communiqué des Asset-Managers etwas sanfter heisst: «Friedman und der Verwaltungsrat sind übereingekommen, dass es für GAM am besten ist, den nächsten Entwicklungsschritt des Unternehmens unter neuer Führung anzugehen, und dass Alexander Friedman per heute zurücktritt.» Interimistisch übernimmt die CEO-Funktion David Jacob.

Jacob ist seit April 2017 Mitglied des GAM-Verwaltungsrats, dem er auch weiterhin angehören wird, er tritt jedoch aus dem Audit Committee und dem Compensation Committee zurück.

«Beispiellose Herausforderungen»

Verwaltungsratspräsident Hugh Scott-Barrett verabschiedet den ausgeschiedenen CEO mit den Worten, Friedman habe GAM «in einer Zeit beispielloser Herausforderungen für das aktive Vermögensverwaltungs- und Dach-Hedge-Funds-Geschäft kompetent geführt».

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Tobias Schait 06.11.2018 - 13:46

GAM, Aryzta, Orell Füssli, Zehnder oder bei den Bluechips Adecco, Lafarge, CS, usw. “Buying on bad news, selling on good news.”, dies gilt für diese Firmen, welche eine Grundqualität aufweisen und mit temporären Problemen zu kämpfen haben. Ich mag mich noch an die Sichtweise über ABB erinnern, als der Kurs unter 2 Franken lag. Absurde Meinungen, Bilanzanalysen, Kursziele damals.