Aktionäre von GAM brauchen viel Geduld. Der Schweizer Asset-Manager findet kein Rezept, um den Abfluss bei den verwalteten Vermögen zu stoppen. Das dritte Quartal 2021 war ­bereits das zwölfte von dreizehn in Folge, in denen er einen Vermögensabfluss hinnehmen musste. Das schlägt sich im Kursverlauf nieder: Die Aktien haben seit Jahresbeginn mehr als 38% an Wert eingebüsst. Über einen Zeitraum von drei Jahren betrachtet sind es sogar mehr als 70%. Im ersten Semester erwirtschaftete der ­Asset-Manager unter dem Strich nach IFRS einen Konzernverlust von 2,7 Mio. Fr.

Positives Umfeld für die Branche

Dabei ist das Umfeld für die Branche in diesem Jahr eigentlich positiv. Schweizer Vermögensverwalter profitieren von den Finanzmärkten. Ihnen fliesst reichlich Neugeld zu, und steigende Kurse sorgen wiederum für steigende Einnahmen der Gesellschaften.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare