Unternehmen / Finanz

GAM kommt nicht vom Fleck

Analyse | Der Asset-Manager hat 2021 erneut Kundengelder verloren. Dank eines Sparprogramms reduziert sich aber der Verlust.

 

Der Asset-Manager verharrt 2021 in den roten Zahlen. Der Verlust fällt im Berichtszeitraum zwar nicht mehr so tief wie im Jahr davor aus. Ein Befreiungsschlag ist der Zahlenkranz aber nicht.

Die Eckwerte hat GAM bereits im Januar publiziert. Überraschungen sind am Donnerstag also ausgeblieben. Nettoverlust nach IFRS hat sich von 388,4 Mio. Fr. im Vorjahr auf 23,4 Mio. Fr. für 2021 reduziert. 2020 musste der Asset-Manager einen hohen Abschreiber auf Goodwill hinnehmen. Im abgelaufenen Jahr kam hier allerdings noch eine Strafe von 11,3 Mio. Fr. hinzu. Die Gesellschaft hatte sich im Dezember mit der britischen Finanzaufsicht FCA in der Affäre um Tim Haywood geeinigt. Ihren einstigen Star-Manager hatte GAM 2018 suspendiert.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?