Unternehmen / Finanz

GAM rechnet mit fast 1 Mrd. Verlust

Der Vermögensverwalter erwartet tiefrote Zahlen für 2018 und setzt die Dividende aus. Eine Restrukturierung soll den Weg aus der Krise bahnen.

(AWP) Der Vermögensverwalter GAM rechnet für das zu Ende gehende Jahr mit einem Verlust von fast 1 Mrd. Fr. Das Unternehmen startet daher ein umfassendes Restrukturierungsprogramm. Die Massnahmen sollen das Geschäft vereinfachen und die Effizienz steigern, teilte GAM am Donnerstag mit. Auch das «Kontrollumfeld» solle weiter verbessert werden.

GAM leidet seit der Suspendierung des Investment-Managers Tim Haywood im Juli unter hohen Geldabflüssen. Haywood wurde ein nicht korrektes Risikomanagement vorgeworfen, sodass der von ihm verwaltete Fonds geschlossen wurde und derzeit liquidiert wird. Anfang November trat in Folge der Affäre dann Alexander Friedman als CEO zurück. Interimistisch übernahm David Jacob die Führung. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Peter W. Ulli 13.12.2018 - 11:10

Der Dividendenausfall darf doch wirklich nicht überraschen. Was in der Ankündigung fehlt, ist das Ausfall der schon lange überrissenen Boni. Leider muss man annehmen, dass da weiter gezockt wird. Bei einem Verlust von über 900 Millionen ist eine Kostenreduktion von 40 Millionen eher ein Tropfen auf einen heissen Stein, als eine echte Neuausrichtung.

Ernst J. Marliany 13.12.2018 - 15:54

Richtig, Herr Ulli, ich hoffe nicht der einzige Aktionär zu sein, der einen Verzicht aller sog. Leistungsträger auf die bisher üblichen Boni aufgrund derer „grandioser Erfolge“ als ethisch —moralisch selbstverständlich ansieht! Gibt es keine Haftungsverpflichtung für leistungsgemäß Gescheiterte? Für Erfolge gibt es im Gegenzug Belohnungen!
Ernst J. Marliany