Unternehmen / Ausland

Garmin meistert den Umschwung

Einst nur für Navi-Geräte bekannt, fusst das Geschäft nun auf mehreren Säulen. Vor allem Uhren sind gefragt.

One-Trick-Ponys sind an der Börse nicht allzu beliebt. Schnell können die Unternehmen von günstigeren oder grösseren Rivalen überrollt werden. Der Fitnessbandspezialist Fitbit ist so ein Beispiel. Die Aktien liegen seit Anfang Jahr fast 20% im Minus. Dem Action-Kamera-Pionier GoPro geht es noch schlechter: –33%. Die Papiere des Navigationsexperten Tomtom haben 10% eingebüsst.

Eine Ausnahme bildet Garmin, wie Tomtom einst Spezialist für Navigation. Doch das Eindringen in weitere Felder ist gelungen. «Wir sind breiter aufgestellt als viele Rivalen», sagt Kai Tutschke, Garmin-Chef von Deutschland, Österreich und der Schweiz, «daher können wir einen Rückgang in einzelnen Bereichen besser kompensieren.» Die Garmin-Aktien notieren seit Anfang Jahr 10% im Plus.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.