Archiv

Gübelin

«Toujours juste», der Wahlspruch des Luzerner Juweliers Thomas Gübelin ist die Maxime französischer Chevaliers. Sein Urgrossvater Jakob E. Gübelin hat den Ehrenkodex des «Immer recht tun» während seinen Lehrjahren als Uhrmacher im Paris zu seinem und damit dem Leitspruch einer Dynastie gemacht. Dieses Jahr feiert das in fünfter Generation im Familienbesitz stehende Juwelier- und Uhrenhaus Gübelin sein 150-jähriges Bestehen.
Thomas Gübelin ist seit 1989 zusammen mit seiner Ehefrau Susy Alleinbesitzer der Gübelin Holding, die ihren Ursprung auf das am 4. Oktober 1854 vom Luzerner Uhrmacher Maurice Breitschmid gegründete erste Geschäft zurückführt. 1886 hat nämlich Jakob Gubeli, der eine Lehre beim Uhrmacher Breitschmid gemachte hatte, nach seiner Rückkehr aus Paris dessen Tochter geheiratet und damit Unternehmensgeschichte und Genealogie zusammengeführt. Um dem Namen einen französischen Akzent zu geben, schrieb er sich fortan mit Umlaut und «n». Zur Uhrmacherei kam in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts die Juwelierskunst. 1923 wurde von Dr. Eduard Gübelin das gemmologische Labor gegründet. Heute ist das Gübelin Gem Lab eines der weltweit renommiertesten Institute für die Zertifizierung von Diamanten, Edelstein und Perlen. Der 1948 geborene Thomas Gübelin hat das Metier des Juweliers in allen Facetten gelernt. Mit 18 Jahren machte er in Genf eine Juwelierlehre und eignete sich nachher in Ateliers im Jura und in Paris die handwerklichen Fertigkeiten vom Kettenmacher über den Emailleur, Ziseleur, Graveur bis zum Steinfasser und Uhrengehäusemacher an. Er arbeitete als Verkäufer, nahm Einblick in alle Unternehmensbereiche vom Marketing bis zu den Finanzen und vervollständigte, nachdem er 1986 die Geschäftsleitung übernommen hatte, seinen Werdegang vom Juwelier zum Unternehmer mit einem MBA-Abschluss. Dafür, dass Gübelin in sechster Generation in Familienhand bleibt, ist gesorgt: Tochter Sara, diplomierte Gemmologin mit Marketingausbildung an der Boston University, arbeitet bereits in der Firma und Sohn Rafael holt sich den betriebswirtschaftlichen Feinschliff in einem Basler Pharmaunternehmen. Noch denkt der passionierte Golfer Thomas Gübelin, der sich mit Rudern fit hält, schliesslich war er Präsident des Regatta Club Rotsee, nicht an den Ruhestand – und plant ihn trotzdem. Er will Kunst machen, Skulpturen formen, und sich, er ist Präsident der heraldischen Kommission der Luzerner Safran-Zunft, der Wappenkunde widmen.
Den 150-jährigen Geburtstag feiert das Haus Gübelin mit der Schmuckkollektion «Mystery of Time». Der besondere Stolz gilt der mechanischen Uhr Turbulence, in der zwei Jahre Entwicklung stecken. Die Meisterwerke sind in den Geschäften in Luzern, Basel, Bern, Genf, Grindelwald, St. Moritz und Zürich zu bewundern. Eine Trouvaille ist auch der in limitierter Auflage erhältliche World Timer von Patek Phillipe mit Gübelin-Zifferblatt. Wird der Saphirglasboden angehaucht, erscheinen für eine Atemlänge die eingravierten Zahlen «1854» und «2004».KK

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare