Unternehmen / Industrie

Geberit beschleunigt wieder

Analyse | Dank einem starken vierten Quartal übertrifft der Sanitärtechniker die Erwartungen des Marktes.

Nach einer eher schleppenden Umsatzentwicklung in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der Sanitärtechniker Geberit das Tempo im vierten Quartal deutlich erhöht. Insgesamt realisierte er im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von gut 2,9 Mrd. Fr. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich ein Wachstum von 3,5%, und zwar sowohl in Franken wie auch in Lokalwährungen und akquisitionsbereinigt. Ein positiver Währungseffekt von 34 Mio. Fr. wurde von den Umsatzeinbussen aus der Devestition von Koralle und Varicor von 32 Mio. Fr. kompensiert.

Deutschland bremst

Mit Ausnahme von Grossbritannien (–5,6%) haben 2017 alle Märkte den Umsatz gesteigert. Der grösste Markt, Deutschland, allerdings nur marginal um 0,7%. Hier spielt immer noch ein Engpassfaktor, den Geberit nicht beeinflussen kann: Die Installateurkapazitäten in Deutschland sind zu klein, was sich wachstumshemmend auswirkt. In der Schweiz wuchsen die Verkäufe 3,7%.

Der grösste Umsatzzuwachs wurde in dem – allerdings noch sehr kleinen – Markt Naher Osten/Afrika mit einem Plus von 16,8% auf 81,9 Mio. Fr. realisiert. Im Fernen Osten/Pazifik stiegen die Verkäufe 13,3% und in Amerika 3,6%. In dem mit einem Umsatzanteil von gut 90% dominanten Markt Europa wurden sie 2,9% gesteigert.

Nach Produktbereichen wuchsen die Sanitärsysteme mit einem Plus von 6,6% aus ausgeprägtesten. Die Rohrleitungssysteme legten 3,8% zu. Im Bereich Sanitärkeramik sank der Umsatz 2,3%. Dafür verantwortlich sind die schon erwähnten Devestitionen. Operativ hält Geberit an der bisherigen Schätzung einer adjustierten Ebitda-Marge von rund 28% fest. Damit dürfte das Vorjahresniveau gehalten werden. Der vollständige Abschluss wird am 13. März publiziert.

Weiteres Wachstum

Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr fällt verhalten positiv aus. CEO Christian Buhl zeichnete an einer Telefonkonferenz ein unterschiedliches Bild der absehbaren Entwicklungen der Bauwirtschaft in den relevanten Märkten. Per saldo allerdings dürften sich die Märkte positiv entwickeln. Überdies ist die Integration von Sanitec im Wesentlichen abgeschlossen, und die devestitionsbedingten Einbussen werden wegfallen. So kann erwartet werden, dass sich das Umsatzwachstum 2018 eher beschleunigen wird und im Zielband von 4 bis 6% liegen dürfte.

Die Börse hat ausgesprochen positiv reagiert: Nachdem der Kurs in den vergangenen Wochen abgebröckelt war, wurden die Titel von Geberit nach der Publikation der Umsatzzahlen deutlich höher eingestuft. Aufgrund der positiven Perspektiven bleiben sie für den Anleger attraktiv.

Die komplette Historie zu Geberit finden Sie hier. »

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare