Unternehmen / Industrie

Geberit gewinnt Marktanteile und wächst rasant

Analyse | Der Sanitärtechnikkonzern trotzt steigenden Rohstoffpreisen und wird sein Margenziel erreichen.

Geberit war im vergangenen Jahr trotz pandemiebedingter Probleme sehr erfolgreich und erzielte mit 15,9% das grösste Umsatzwachstum seit dem Börsengang 1999. Der Erlös erreichte 3,46 Mrd. Fr. In Landeswährungen ergab sich ein ebenfalls zweistelliges Wachstum von 14,7%, mit einem Preiseffekt von 2,2%.

Der Einwand, die Vergleichsbasis aus dem Vorjahr sei niedrig und der Wachstumsrekord daher nichts Besonderes, zählt nicht. Denn im Vergleich zum von Covid ungestörten Jahr 2019 ist das Wachstum mit 16,4% in Landeswährungen noch deutlicher. Geberit-CEO Christian Buhl sagte an einer Telefonkonferenz: «Der Zweijahresvergleich zeigt die exzellente Leistung, die wir während der Covidpandemie erzielt haben.» Geberit habe ganz klar Marktanteile gewonnen. Zudem sei es gelungen, die Verfügbarkeit der Produkte trotz erheblicher Herausforderungen in den Lieferketten sicherzustellen.

Weniger Dynamik im zweiten Halbjahr

Der Blick auf die einzelnen Quartale zeigt, dass die Geschäftsdynamik in der zweiten Jahreshälfte nachgelassen hat. Zum einen war im dritten und im vierten Quartal die Vergleichsbasis höher, zum anderen haben sich die Bauaktivitäten und die kundenseitige Lagerhaltung normalisiert. Diese Entwicklung überrascht nicht, denn das Management hatte sie schon zur Jahresmitte vorausgesagt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?