Unternehmen / Industrie

Geberit kämpft gegen hohe Preise

Analyse | Der Sanitärtechniker steigert im ersten Quartal den Umsatz. Die Margen geben nach.

Der Sanitärtechniker musste im ersten Quartal Federn lassen, wenn auch nur wenige. So ging der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Steuern (Ebitda) im Vergleich zum sehr starken ersten Quartal des Vorjahres 3,7% zurück auf 303 Mio. Fr. Der Reingewinn gab 5,3% nach und erreichte 220 Mio. Fr. «Wir hatten einen guten Start ins Jahr», meinte Geberit-CEO Christian Buhl an einer Telefonkonferenz.

Der geschmälerte Gewinn ist zu verschmerzen, denn die Margen mussten zwar einige Prozentpunkte abgeben, liegen aber weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Die Ebitda-Marge erreichte 30,9% und liegt damit am oberen Ende des von Geberit definierten Zielbandes von 30 bis 31%. «Das ist ein exzellentes Niveau», sagte Buhl.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?