Unternehmen / Schweiz

Gefährliche Versuchung

Nicht alle Aktien, die günstig wirken, sind es auch. Anleger sollten genau hinschauen.

Claudia Lanz-Carl und Jeffrey Hochegger

Die Bewertung von Aktien ist nur auf den ersten Blick einfach. Denn Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) können trügerisch sein. Besonders im momentanen Umfeld, in dem sich die Wirtschaft abzuschwächen droht und die Börsen nach einer langen Hausse am Wendepunkt stehen dürften. Anleger sollten aufpassen, beim Aktienkauf nicht in eine Falle zu tappen.

Eine sogenannte Value-Falle lauert, wenn «Unternehmen günstig bewertet scheinen, aber die Gewinne nicht wie erwartet steigen», sagt Georg von Wyss vom Asset-Manager BWM, der sich dem Value-Investing verschrieben hat. Eine enttäuschende Gewinnentwicklung könne mehrere Gründe haben, «vor allem eine schwache Bilanz», erklärt von Wyss. Weitere Möglichkeiten seien unrealistische Geschäftsziele des Unternehmens oder eine stärkere Konkurrenz als erwartet.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Ernst Keller 25.11.2018 - 08:14

nein , sicher nicht

Tobias Schait Schait 26.11.2018 - 09:46

Aryzta soll ein Zykliker sein? – Gipfeli, Brötli, Zulieferer von Grossverteiler, Nahrungsmittelsektor. Dann ist von jetzt an wohl auch Nestlé ein Zykliker? Die alte Börsenweisheit über Nestlé “Gegessen wird immer” würde dann auf einmal auch nicht mehr stimmen. Der Kurs von Aryzta ist wohl “zyklisch”, ausgelöst durch operative Fehler in der Vergangenheit, aber sicher nicht der Sektor.