Unternehmen / Finanz

Gegen hohe Tradingkosten

Ein Finanz-Start-up will den Gratis-Aktienhandel in die Schweiz bringen.

Wer gerne mit Aktien handelt, könnte schon bald in den Genuss von gebührenfreiem Trading kommen. Gleich mehrere europäische Start-ups aus der Finanztechnologie (Fintech) haben hohen Kosten im Aktien-Trading den Kampf angesagt.

Am weitesten fortgeschritten ist die britische Smartphone-Bank Revolut, die noch dieses Jahr ein entsprechendes Angebot lancieren will. Dieses steht auch Schweizer Kunden zur Verfügung, wie ­Revolut auf Anfrage bestätigt. Vorerst wird die Titelauswahl allerdings auf amerikanische und britische Wertschriften – Aktien, ETF und Optionen – beschränkt.

Vorbild von Revolut & Co. ist die amerikanische Trading-App Robinhood. Sie ­bietet in den USA seit fünf Jahren den ­Gratis-Handel mit Aktien an und zählt heute über 4 Mio. Kunden vorwiegend aus der Millenials-Generation.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare