Unternehmen / Finanz

An der Old Economy führt kein Weg vorbei

Schweizer Industrie-Aktien sind teuer und nehmen viel von der konjunkturellen Erholung vorweg. Doch es ist zu früh, um sich aus dem Sektor zu verabschieden.

Fast ein halbes Jahr ist es her, seit mit der Ankündigung eines Covid-Impfstoffs das Ende der Pandemie absehbar wurde. Fast gleich lang dauert nun schon die Begeisterung vieler Investoren für zyklische Aktien, die an der konjunkturellen Entwicklung hängen und überproportional von einer Erholung der Wirtschaft profitieren werden. So haben klassische Industrie-Titel wie ABB, Georg Fischer oder Sulzer seit dem Coronaschock vor einem Jahr teilweise über 100% zugelegt (vgl. Tabelle). Haben Aktien aus der Old Economy nach diesem Lauf noch etwas im Tank oder gilt es, umzuschichten?

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?