Unternehmen / Finanz

Chinesen interessieren sich für BSI

Für die Generali-Tochter BSI sind offenbar Offerten eingereicht worden. Zu den Bietern sollen Safra und ICBC zählen. Strukturierte Transaktionen sind wahrscheinlich.

Unfreundliche Übernahmen sind im Banking unüblich. Die BSI-­Leitung lehnt eine Integration in ein anderes Institut ab und weist auf die gesunden Wachstumraten bei den ver­walteten Vermögen hin. Trotzdem könnte die Bank verscherbelt werden.

Der Stichtag für die Einreichung eines indikativen Angebots für den Erwerb der BSI Bank ist abgelaufen. Während Schweizer Banken – UBS, Credit Suisse, Julius Bär – abseits stehen, scheinen Investoren aus Schwellenländern ein Auge auf die BSI ­geworfen zu haben. Gegenüber der FuW wollte ein Safra-Sprecher Gerüchte nicht kommentieren, wonach die brasilianische Gruppe eine Interessentin sei für die zum Verkauf gestellte Privatbank.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?