Unternehmen / Finanz

Geld sparen bei Bankgeschäften

Wertschriften kaufen und verkaufen, Kredite aufnehmen, Geld überweisen. Was dank Digitalisierung alles billiger wird.

Es ist bequem, alle Finanzangelegenheiten aus einer Hand verwalten zu lassen. Darauf setzen Banken, die sich ihre Dienste entsprechend gut bezahlen lassen. Denn sie wissen, dass die meisten Kunden träge sind und die Mühe meiden, Preisvergleiche anzustellen.

In der Zwischenzeit wächst allerdings mit den Jungunternehmen aus der Finanztechnologie (Fintech) zunehmend Konkurrenz heran. Sie versuchen, die Marktposition der Banken bei verschiedenen lukrativen Finanzdienstleistungen anzugreifen.

«Finanz und Wirtschaft» stellt sechs Dienstleistungen vor, bei denen sich auf einfache Art und Weise bis zu mehrere tausend Franken pro Jahr sparen lassen – ohne dabei die Verbindung zur Hausbank aufgeben zu müssen. Denn alle diese Services lassen sich komplementär nutzen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Alfred Bosshard 08.03.2018 - 09:35

Ich bin 83, verfolge diese Entwicklungen aber mit grossem Interesse.

Paul-Peter Preiswerk 08.03.2018 - 21:24

Vor Jahren verlangte das SECO, dass die Kosten für die Übertragung von Wertschriften von einer zu einer anderen Bank reduziert werden müssen.
Bisher ist noch nichts geschehen. FuW schreibt in ihrer neusten Ausgabe , dass je nach Anbieter der Wechsel pro Position bis Fr. 200.- kosten kann.