Märkte / Anleihen

Geldverdienen auf dem Anleihen-Pulverfass

Bei fallenden Zinsen steigern Investoren vor allem mit langlaufenden Frankenobligationen den Wert ihrer Anlagen. Profis warnen vor kurzlebiger Performance.

Zahlreichen Anlegern wird seit Monaten bange, wenn sie auf die sinkende Verzinsung von Anleihen schauen. Weltweit notieren Obligationen mit einem ausstehenden Volumen von 16,5 Bio. $ mit negativer Rendite, geht aus Daten des Finanzdienstleisters Bloomberg hervor. Wie eine Auswertung der FuW zeigt, können Anleger in so einem Umfeld dennoch Geld verdienen, vor allem mit länger laufenden Frankenobligationen – bei Schweizer Unternehmen seit Jahresanfang  mitunter sogar mehr als mit Aktien.

Sollten sich die Wirtschaftsaussichten weiter eintrüben, ist vorerst kein Ende des Zinsverfalls abzusehen. Die wichtigen Notenbanken werden den Trend nicht aufhalten können, selbst wenn sie wollten. In Europa ist die grösste Volkswirtschaft Deutschland im Frühjahr höchstwahrscheinlich in eine Rezession gerutscht. In den USA schwächeln die Investitionen, und die geleisteten Arbeitsstunden in der Privatwirtschaft sinken bereits, was in der Vergangenheit oft eine nahende Rezession anzeigte.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.