Unternehmen / Ausland

General Electric könnte grossen Wert freisetzen

Analyse | Das US-Konglomerat will sich in drei Unternehmen aufspalten. Warum die Aktie nun einen frischen Blick wert ist.

General Electric (GE) ist ein Dinosaurier. Nicht nur, weil sie ein alter, legendärer US-Grosskonzern ist, der seine Wurzeln auf Thomas Edison zurückführt. Sondern weil sie lange an einem Geschäftsmodell festgehalten hat, das andere bereits über Bord geworfen haben: dem Konglomerat. An der Börse ist das längst verpönt, Investoren schätzen Fokussierung mehr als breite Diversifikation. Das hat nun auch GE erkannt.

Dafür brauchte es einen von aussen. Larry Culp ist der erste Konzernchef, der nicht aus dem Unternehmen mit Sitz in Bosten selbst aufgerückt ist. Er kam 2018 von Danaher, einem anderen transnationalen Mischkonzern. Culp wagt jetzt den grossen Schritt, und es scheint der richtige zu sein. «Die Aufspaltung macht strategisch Sinn», sagt Nicole DeBlase, Analystin bei Deutsche Bank in New York. «GE macht hier einen grossen Fortschritt, um weit simpler geführt und viel einfacher von Investoren verstanden werden zu können», sagt Nick Heymann, Analyst bei William Blair, Vermögensverwalter und Investmentbank aus Chicago.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?