Unternehmen / Gesundheit

Novartis exponiert sich mit teuerster Arznei

Die Gentherapie Zolgensma kostet mehr als 2 Mio. $ und befeuert eine Diskussion über die Tragbarkeit neuartiger Therapien für das Gesundheitssystem.

Die US-Gesundheitsbehörde hat Novartis’ Gentherapie Zolgensma zur Behandlung des seltenen, erblichen Muskelschwunds SMA die Zulassung erteilt. Gleichzeitig hat der Konzern bekannt gegeben, den Preis für die Therapie auf 2,125 Mio. $ festgelegt zu haben. Er kann auch über fünf Jahre in Tranchen von 425 000 $ entrichtet werden.

Die Zulassung fiel breiter aus, als erwartet worden war. Nicht nur Babys, die von der schwerwiegendsten Form der spinalen Muskelathropie (SMA) vom Typ 1 betroffen sind, können von der lebensrettenden Therapie profitieren. Kleinkinder im Alter von bis zu zwei Jahren, die unter den Typen 2 und 3 leiden, dürfen ebenfalls behandelt werden, auch wenn sie noch keine Symptome zeigen. Ein Nachweis per Gentest genügt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Willy Huber 27.05.2019 - 12:48
Ja, Crispr/CAS9 befindet sich weltweit in atemberaubender Entwicklung. Muskelschwund und Sichelzellenanämie sind lebensbedrohliche Krankheiten, die bis heute kaum zu bekämpfen waren. Weltweit kommt Muskeldystrophie ca. bei 100’000 bis 1 Mio Menschen vor, ist also eher selten. Und kann, sowie es aussieht, mit neuester Gentherapie (CRISPR/CAS9) möglicherweise effektiv geheilt werden. Diese neueste Technologie wird als scheinbar sehr präzise, “relativ” einfach handzuhaben… Weiterlesen »