Unternehmen / Industrie

Georg Fischer optimiert weiter

Analyse | Der Verkauf zweier Eisengusswerke in Deutschland kostet die Industriegruppe zwar viel Umsatz, hilft aber der Marge und der Konjunkturresistenz.

Ein Paukenschlag: Die Industriegruppe Georg Fischer trennt sich von rund 15% des letztjährigen ­Konzernumsatzes respektive von 40% des Verkaufserlöses der Division GF Casting Solutions (GFCS), der früheren GF Automotive. Verkauft werden die Eisengiessereien in Mettmann und Singen. Die zwei deutschen Standorte – die mit hohen ­Investitionen auf den neuesten Stand ­gebracht worden sind – stehen gemäss Georg Fischer für 620 Mio. Fr. Umsatz.

Der Schritt kommt überraschend. Und doch passt die Veräusserung zu einem nicht genannten Preis an Fondium – ein von drei Führungskräften von GFCS neu ­gegründetes Unternehmen – perfekt ins ­Gesamtbild. Nicht nur trägt sie der Marktentwicklung Rechnung, sie steht vor allem auch in Einklang mit den strategischen Zielsetzungen von Georg Fischer.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare